Über das Café Solvey

Im Juli 2008 öffnete das 1."Cafe Solvey" seine Tür in der Invalidenstrasse. Vom Museum f.Naturkunde sprang ich förmlich mit einer Cafe-Idee ins "kalte Wasser" und war überrascht vom großen Erfolg meines Konzepts! Sehr wichtig war mir vor Allem eine behaglich, private Atmosphäre. Ich wollte einen Platz schaffen, an dem ich mich wie zu Hause fühle und alle anderen Gäste ebenso. Ich gebe zu harmoniesüchtig zu sein und esse sehr gern gute Sachen. All Dies packte ich so zu sagen in das Ambiente! Neben meinem privaten Geschirr (auch so eine Sammelleidenschaft von mir) gab es liebe kleine Zeichnungen von meinem jüngsten Sohn zu bewundern ;o), oder Familienfotos, schöne Kannen, Blumen, selbstgenähte Tischdecken und Kissen, uralte Döschen und Schachteln, erzgebirgischen Weihnachtsschmuck u.s.w.

Alles wurde mit meinem ganzen "Herzblut" eingerichtet und dekoriert. Ausserdem schaffte ich im oberen Raum einen Bereich, von dem ich dachte: er wäre sehr geeignet, um Müttern oder Vätern mit ihren Kindern einen Platz zum lesen oder gemeinsamen Kuchenessen zu bieten... Ohne mich nun näher darüber auszulassen, WAS Einem mit dieser durchaus nett motivierten Ambition in Berlin-Mitte widerfährt, verweise ich nur auf diverse Kolumnen, Zeitungsartikel, Satiren, die es zuhauf über die sogenannten "Macchiato-Mütter" gibt (...lassen sie mich durch: ich bin MUTTER!!!) Es war nicht immer zum Lachen.....

Zum Glück gab es auch viele ganz normale Eltern und Kinder :o)

Es ging weiter: es wurde gebacken und gebacken und gebacken...

Irgendwann wuchs mir die 7-Tage-Woche über den Kopf. Ich wurde krank und musste den Laden leider erst mal schließen um wieder gesund zu werden... Jetzt gibt es das Cafe Solvey erneut, in der Elisabethkirchstrasse 1 ! Wie es der Zufall wollte, fand ich die neue Räumlichkeit fast gegenüber vom alten Cafe. Nun ist (fast) Alles beim Alten und bis auf ein paar fehlende Möbel vom alten Cafe sieht es auch wieder Alles wie im alten Cafe aus :o) Es gibt noch mehr hausgebackenen Kuchen, liebe Leute sind immer willkommen und ich hoffe, dass auch wieder die älteren Bewohner von Berlin-Mitte gern meinen Kuchen und das schöne alte Geschirr genießen werden! 

Ein Cafe zu machen ist eine schöne Sache. Die Arbeit oft sehr anstrengend, aber wunderbar! Ich freue mich immer am Meisten darüber, wenn ich merke, dass meinen Gästen meine Idee gefällt!